Inge Hannemann in Nienburg

Inge Hannemann, inzwischen freigestellte Mitarbeiterin des Jobcenters Hamburg Altona, erregte bundesweites Aufsehen, weil sie sich weigerte, Hartz IV Sanktionen gegen Arbeitssuchende zu verhängen. Ihre erfolgreiche Bundestagspetion zur Abschaffung von Kürzungen der gesetzlich festgelegten Grundsicherung (Hartz IV) wurde am Montag, den 17. 03. vor dem Petionsausschuss des Bundestages verhandelt. Inge Hannemann konnte also exklusiv berichten.
Unter dem Thema: „Gewollte Armut“ hat Inge Hannemann aber auch kritisch das „Innenleben“ der Job-Center beleuchtet, was vor dem Hintergrund der bundesweit bekannt gewordenen skandalösen Vorkommnisse im Job-Center Nienburg (siehe Junge Welt, Stern und „Gegen Hartz“) besonders interessant wurde.
Ihre Forderung nach Sanktionsfreiheit für das gesetzlich festgelegte Existenzminimum sieht die Referentin auch als einen Schritt zu einem Bedingungslosen Grundeinkommen an.

Die Moderation übernahmen Mechthild Schmithüsen und Dorian Spange.

Hier der Artikel von „Die Harke“ (Zum Vergrößern klicken):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.